Perform Perform

Performance Festival

/ Bad Bonn, Düdingen, Schweiz

Künstler_Innen

14:30 Colin Raynal (CH – Neuenburg), la houle, 2016
Von der Bühne aus strömen akustisch verschobene Töne in den Raum. Vibrierende Schallwellen fliessen dazu im Gegenstrom. Das Publikum ist eingeladen sich frei durch diesen Sturm zu bewegen.

15:00 Marita Bullmann (DE), untitled (PerformPerform), 2016
Objekte und Gewohnheiten von ihrer sozio-kulturell drückenden Last zu befreien, um sie dann neu zu denken, das ist Marita Bullmanns Steckenpferd.

15:30 Ida Grimsgaard (NO) & Björn Neukom (CH–Zürich) Parents at last !, 2016
What the fuck is wrong with my legs ? What the fuck is going on with my eggs ? Wenn sich extravagante, rosa Flamingos am Schiffenensee treffen.

17:00 Clélia Barbut & Charlotte Hubert (FR), L’Aquagymologie, 2015
Mit prägnanten Zitaten und historischen Referenzen nehmen die zwei Vortragenden die akademischen Codes der Wissensgenerierung auf die Schippe, indem sie eine Präsentation über Aquagymologie halten. Danach wird gebadet ! Also Badehose oder Bikini einpacken !

19:30 Ali Al-Fatlawi & Wathiq Al-Ameri (CH-Zürich), invisible borders, 2016
Seit 15 Jahren inszeniert das Duo Urnamo, ursprünglich aus Bagdad, die irakische Geschichte und die manifestierten Sinnbilder des nahen Ostens mit poetischen und bildlich dargestellten Interventionen. Invisible borders widmet sich dieser Thematik.

20:30 Ernestyna Orlowska (CH – Bern), Daniel Klingen Borg (NO) & Tanja Turpeinen (FI), FRUITS, 2016
Künstliche Intelligenz betrifft nicht nur Siri, M oder AlphaGo. Wie Aldous Huxley schon 1932 voraus gesagt hat, wird sich der Mensch - getrieben vom Streben nach Glück, Bequemlichkeit und Leistung - selbst «verkünstlichen».

21:15 Philippe Wicht (CH – Freiburg), BAD BONN KILLER, 2016
Terrorismus, Attentate, Massaker sind die Grundsteine dieser Performance, welche das Publikum mit der Angst vor der mörderischen Gewalt konfrontiert.  

22:30 Ewa Sadowska (PL/FR), Hello, 2016
Durch ein subtiles Sprachspiel wird der Bewerbungsbrief für den Opencall des Festivals  zur Performance. Wo befindet sich die Grenze zwischen dem Medium Performance und der Realität ?

23:00 Tim & Puma Mimi (CH – Zürich/JP), I feel Gurk, 2012-
«Grundsätzlich eignet sich jedes Lebensmittel als Instrument » behauptet das Duo Tim & Puma Mimi. Nichts ist besser als eine elektrisierte  Gurke mit japanischer Sauce.

–––

Long duration Performance

Andrés Galeano (ES/DE), AL SOL, 2016
Von Fotografien umgeben, welche anonyme Menschen zeigen, die ein Sonnenbad geniessen, so sonnt sich Andrés Galeano auch selbst. Mit diesem re-enactment, spielt der Künstler mit Tod und Geburt des fotografischen Bildes durch Licht.

Víctor Colmenero Mir (ES), Doppelgänger, 2016
Glänzend und übermenschensgross landet eine phantomartige Figur auf einer Wiese in Düdingen. Verhüllt in Überlebensdecken, schildert Víctor Colmenero den beschwerlichen Weg von den entwurzelten Menschen der Migrationskrise.

Sexcentenary (GB), Now you see me, now you don’t, 2016
Bestehend aus sieben Frauen, geboren zwischen 1941 und 1970, thematisiert das Kollektiv Sexcentenary die Unsichtbarkeit von SeniorInnen und insbesondere die des weiblichen Alterns.

©Photos Annie Sprinkle, Claudia Miranda / Christian Fernández Mirón, Monika Sobczak, Philip Ortelli / Sinae Yoo, Nathan Hoffstetter, Aurelie Godard, Zaccaria Al-Fatlawi, Böse Wicht Zone, Brigitte Fässler, Thomas Reul, copyrights artistes 2016